Private Nutzung eines Firmenwagens

Steht einem Unternehmer ein betriebliches Fahrzeug auch für private Zwecke zur Verfügung, spricht der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass er es auch privat nutzt. Dementsprechend ist die Privatnutzung grundsätzlich nach der 1%-Regelung zu versteuern. weiterlesen

Einführung der Digitalsteuer in Europa

Die Europäische Kommission hat im März 2018 eine Richtlinie zur Einführung einer Digital Service Tax vorgeschlagen. Auf diese Weise sollten Erträge aus (bestimmten) digitalen Dienstleistungen besteuert werden. Hierzu zählen u. a. die Online-Werbung und die Verwendung der von Webportal-Nutzern gesammelten Daten für kommerzielle Zwecke. weiterlesen

Aktuelle Steuergesetzänderungen 

Zum Jahresbeginn 2020 ist wieder eine Vielzahl von Gesetzesänderungen in Kraft getreten. Die wichtigsten Neuerungen im steuerlichen und betrieblichen Bereich haben wir nachfolgend zusammengestellt: weiterlesen

Krankenhaus gGmbH umfassend steuerlich begünstigt

Der BFH hat mit Urteil vom 6.Juni 2019 entschieden, dass für die Zurechnung von Behandlungsleistungen mit Abgabe von Zytostatika zum Zweckbetrieb Krankenhaus nicht erforderlich ist, dass die Behandlung durch einen ermächtigten Arzt als Dienstaufgabe innerhalb einer nichtselbständigen Tätigkeit erbracht wird. weiterlesen

Erneut: Musterklauseln zur Gemeinnützigkeit sind verbindlich

Erneut hatte ein Gericht darüber zu entscheiden, ob die Musterklauseln für die Satzung gemeinnütziger Körperschaften im Anhang 1 zu § 60 AO verbindlich sind. Dies hat das FG Düsseldorf in seinem Urteil vom 20. August 2019 klargestellt. Eine wörtliche Übernahme ist zwar nicht erforderlich, grundsätzlich jedoch sinnvoll. In dem zu entscheidenden Fall enthielt die Satzung keine Regelung, nach der der Verein – wörtlich – „selbstlos“ tätig ist. weiterlesen

Anteilige Vorsteuerkürzung bei Finanzierung durch echte, nicht steuerbare Zuschüsse der Gesellschafter

inanziert sich eine GmbH teilweise durch echte Zuschüsse der Gesellschafter, kommt nach einem Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 30. Januar 2019 für den Vorsteuerabzug nur eine anteilige Kürzung in Betracht. weiterlesen

Tätigkeit als Mitglied im Aufsichtsrat einer Stiftung umsatzsteuerpflichtig?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom 13.06.2019 entschieden, dass die Artikel 9 und 10 MwStSystRL dahingehend auszulegen sind, dass ein Aufsichtsratsmitglied einer Stiftung, das weder dem Vorstand noch dem Aufsichtsrat der Stiftung hierarchisch untergeordnet ist, jedoch nicht im eigenem Namen, für eigene Rechnung und in eigener Verantwortung handelt und auch nicht das wirtschaftliche Risiko seiner Tätigkeit trägt, da es eine feste und leistungsunabhängige Vergütung erhält, nicht selbständig eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. weiterlesen

Feiertags- und Nachtzuschläge für Profisportler sind lohnsteuerfrei

Das Finanzgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 11.07.2019 entschieden, dass Feiertags- und Nachtzuschläge für Profisportler lohnsteuerfrei sind. Die Reise im Mannschaftsbus für Profisportler gilt als Arbeitszeit, und zwar auch die Fahrt an einem Sonn- oder Feiertag oder über Nacht. Der zusätzlich zum regulären Lohn gezahlte Zuschlag ist lohnsteuerfrei. 

Steuerliche Auswirkungen des BREXIT 

Mit Ablauf des 31.01.2020 ist Großbritannien aus der Europäischen Union ausgetreten und damit kein Mitgliedstaat mehr. Dies hat bis zum Ende des Jahres 2020 wegen einer Übergangsregelung für die steuerliche Praxis jedoch keine wesentlichen Auswirkungen. In dieser Übergangsphase bleibt Großbritannien vorerst im Binnenmarkt und der Zollunion. weiterlesen

Mehr Transparenz für das Transparenzregister: Einsichtnahme durch Jedermann und Prangerwirkung bei Verstößen gegen Meldepflichten

Das vor zwei Jahren eingeführte Transparenzregister wird für Jedermann einsehbar. Nachdem der Zugang zu Eintragungen im Register bisher nur Personen mit einem nachgewiesenen berechtigten Interesse gewährt wurde, wird es ab dem 1. Januar 2020 möglich sein, dass Jedermann ohne Angabe eines Grundes Einsicht in die Eintragungen im Transparenzregister nehmen kann.  weiterlesen

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz wurde am 20. August 2019 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt am 1. März 2020 in Kraft. Unternehmen ermöglicht es, auch beruflich qualifizierte Fachkräfte aus nicht europäischen Ländern zu beschäftigen. weiterlesen

Fristlose Kündigung eines Geschäftsführers bei Complianceverstößen

Das Oberlandesgericht Hamm hat am 29. Mai 2019 entschieden, dass die Kündigung des Anstellungsvertrages eines Geschäftsführers wegen gravierender Complianceverstöße aus wichtigem Grund erfolgt und keine vorherige Abmahnung voraussetzt sowie fristlos möglich ist. weiterlesen

Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen

Am 9. Oktober 2019 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen beschlossen. Damit soll eine im Juni 2018 in Kraft getretene Richtlinie der Europäischen Union umgesetzt werden. Die Richtlinie sieht vor, dass europaweit gewisse grenzüberschreitende Steuergestaltungen gemeldet werden müssen. Die Richtlinie ist bis Ende 2019 in nationales Recht umzusetzen. Es wird damit gerechnet, dass der deutsche Gesetzgeber diese Frist einhält. Das Gesetz ist dann ab dem 1. Juli 2020 anzuwenden. weiterlesen

Arbeit auf Abruf als Risiko für die Anerkennung von Minijobs

Flexible Arbeitszeiten bzw. die Arbeit auf Abruf stellen in der Praxis ein willkommenes Instrument für den Einsatz von Arbeitnehmern je nach Bedarf des Arbeitgebers dar. Die Regeln hierfür haben sich seit dem 1. Januar 2019 geändert, was bisher in der Praxis wenig zur Kenntnis genommen wurde. weiterlesen

Drittes Bürokratieentlastungsgesetz

Die Bundesregierung hat am 18. September 2019 den Entwurf eines Dritten Bürokratieentlastungsgesetzes beschlossen. Zwischenzeitlich haben sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat das Gesetz verabschiedet, so dass die Veröffentlichung kurzfristig erfolgen kann. Ziel des Gesetzes ist es, Wirtschaft, Bürger und Verwaltung von Bürokratie zu entlasten. Dazu werden im Wesentlichen folgende steuerlichen Änderungen umgesetzt: weiterlesen

Umsetzung des Klimaschutzprogramms im Steuerrecht

Am 16. Oktober 2019 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht beschlossen. Das Gesetz dient dazu, die klimapolitischen Ziele Deutschlands zu erreichen, in dem umweltfreundliches Verhalten steuerlich stärker gefördert soll. Im Wesentlichen sind folgende Änderungen geplant: weiterlesen

Der RuhrSummit 2019 war ein voller Erfolg

Die Konferenz „RuhrSummit 2019“, als das größte B2B-Startup Event in Deutschland brachte unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, dem Minister für Wirtschaft und Innovation des Landes Nordrhein-Westfalen, an zwei Tagen alle Akteure der Gründerszene an einem Ort zusammen: Studierende und Manager, Firmengründer und Investoren, Querdenker und Praktiker. Husemann durfte dort nicht fehlen und wirkten an den zwei Tagen mit einem multidisziplinären Team vor Ort an einem eigenen Messestand mit. weiterlesen

HLB Deutschland zu Gast in Dortmund 

Vom 13. bis zum 15. November 2019 war Husemann Gastgeber der Herbsttagung von HLB Deutschland. Über 70 Teilnehmer, davon ein großer Teil deutschsprachiger Kollegen aus den europäischen Anrainerstaaten, trafen sich in Dortmund, um Vorträge zum Schwerpunktthema „Digitalisierung“ von hochkarätigen externen Rednern zu hören. Ein weiteres Highlight war der Vortrag des bekannten Europa Parlamentariers Elmar Brok zur aktuellen politischen Situation der EU. Zum Abschluss trafen sich die Teilnehmer im Signal Iduna Park zum Abendessen und Gedankenaustausch. weiterlesen

Meldepflicht für elektronische Kassen ab 1. Januar 2020 & Fristverlängerung des BMF

Für Unternehmen, die Bargeschäfte tätigen, ist eine ordnungsgemäße Kassenbuchführung wichtig. Die Finanzverwaltung sieht in diesem Bereich besondere Risiken. Bereits Ende 2016 sind deshalb eine Reihe von Maßnahmen zur Reduktion von Manipulationsmöglichkeiten digitaler Aufzeichnungen in Kraft getreten. weiterlesen

Geplante Überarbeitung des GrEStG vorerst verschoben

Mit Datum vom 24. Oktober haben sich gemäß Pressemitteilungen die Koalitionsfraktionen im Bundestag darauf geeinigt, die geplanten verschärfenden Überarbeitungen des GrEStG nicht mehr zum Ende des Jahres 2019 auf den Weg zu bringen, sondern erst im 1. Halbjahr des kommenden Jahres. Hintergrund seien weitere notwendige Prüfungen bzw. Änderungen der bisherigen Gesetzesentwürfe. 

weitere News