Langjährig zufriedene Mandanten gewinnt man nicht nur durch lösungsorientierte Prüfung, sondern durch eine ganzheitliche und zuverlässige Betreuung.

Rolf Pfeiffenberger, Steuerberater

BMF veröffentlicht Entwurf eines Schreibens zum Thema Nutzung von betrieblichen Hybrid- und Elektrofahrzeugen für private Fahrten

Mit Datum vom 17.06.2021 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens veröffentlicht, welches die Erlasse vom 05.06.2014 und 24.01.2018 ersetzen soll. In diesem neuerlichen Entwurf geht es vornehmlich um die Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen für private Fahrten, Fahrten zwischen der Wohnung und der jeweiligen Arbeitsstätte sowie den sog. Familienheimfahrten. 

Aktuell befindet sich der verlinkte Entwurf des Schreibens noch bei diversen Verbänden, welche nunmehr die Gelegenheit haben, Stellung hierzu zu nehmen. Wir werden Sie an dieser Stelle über die Entwicklungen in diesem Zusammenhag auf dem Laufenden halten.

 

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden

Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte erneut darüber zu entscheiden, wie der Anteil an der Vorsteuer bei gemischt genutzten Gebäuden zu ermitteln ist. Grundsätzlich ist ein Flächenschlüssel eine geeignete Aufteilungsmaßnahme, wenn Gebäude „gemischt genutzt“ werden. Das ist anzunehmen, wenn die gemeinnützige Einrichtung umsatzsteuerpflichtige, nicht
umsatzsteuerbare bzw. umsatzsteuerfreie Ausgangsleistungen erbringt. Der BFH hat nunmehr klargestellt, dass der Steuerpflichtige nicht an den gewählten Aufteilungsschlüssel gebunden ist. Er könne daher den Aufteilungsschlüssel wechseln, wenn sich der ursprünglich gewählte Flächenschlüssel im Nachhinein als nicht sachgerecht erweist. Beispielsweise
können erhebliche Ausstattungsunterschiede bei gemischt genutzten Gebäuden dafür sprechen, einen objektbezogenen Umsatzschlüssel für die Aufteilung zu wählen.

Fristverlängerung zur Auszahlung von steuerfreien Corona-Prämien 

Seit März 2020 haben Arbeitgeber die Möglichkeit ihren Arbeitnehmern einen steuerfreien Bonus zu gewähren, welcher zusätzlich zum generell fälligen Lohn gezahlt wird. Die Frist zur Gewährung dieser sog. Corona-Prämie ist nunmehr nach Zustimmung des Bundesrates per 28. Mai 2021 bis Ende März 2022 verlängert worden, wobei zu beachten ist, dass die Fristverlängerung lediglich den Auszahlungszeitrum verlängert. Die Bonuszahlung an sich darf einen Maximalbetrag von insgesamt 1.500 € (wenn auch in Teilzahlungen ausgezahlt) nicht überschreiten.

 

weitere News